05
Sep
Der 1885 gegründete Tierschutzverein Hilchenbach betreibt nun seit mehr als 125 Jahren aktiven Tierschutz in Hilchenbach und Umgebung.
 
Die Geschichte des Vereins ist leider nicht lückenlos dokumentiert, jedoch wurden im Archiv der Stadt Hilchenbach einige Dokumente gefunden. In den ersten Jahren war der Tierschutzverein ein Vogelschutzverein, der am 25. März 1885 durch den Naturforscher und Tierfreund Richard Becker gegründet wurde. Die Original-Satzung von 1885 befindet sich im Stadtarchiv.
 
Neben Richard Becker wurde der Verein auch stark durch Carl Krämer geprägt. Carl Krämer wurde am 22. Dezember 1873 in Hilchenbach geboren und übernahm 1899 einen wichtigen Posten im Verein, in einigen Dokumenten als Vorsitzender in anderen Dokumenten wiederrum als Schriftführer bezeichnet. Ab 1912 arbeitete Krämer hauptamtlich für den Berliner Tierschutzverein und konnte dadurch direkten Einfluss auf die Reichsregierung ausüben. Dank seiner unermüdlichen Arbeit kam das erste deutsche Tierschutzgesetz, dass am 24. November 1933 verabschiedet wurde, zustande.
 
Seit dieser Zeit hat sich viel getan und der anfängliche Schutz von Wild- und Nutztieren hat sich auf den Schutz von Haustieren verlagert.

 Unsere Aufgaben sind:
 
- Pflege von Abgabe- und Fundtieren
- Vermittlung in ein neues Zuhause bzw. Auswilderung bei Wildtieren
- Nachkontrolle im neuen Zuhause
- Kontrolle von Tierhaltung aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung
- Hilfe für Wildtiere in Not
- Zusammenarbeit mit den Amtsärzten und anderen Tierheimen
- Karritative Hilfe im Rahmen unserer Möglichkeiten für Tierhalter in Notlagen
- Öffentlichkeitsarbeit - denn Tierschutz beginnt im Kopf
 
Unterstützt werden wir hier durch viele aktive und passive Tierfreunde. Wenn auch Sie uns unterstützen wollen, sprechen Sie uns an - wir freuen uns über jede helfende Hand!
 
Unsere Tierschutzarbeit finanzieren wir hauptsächlich durch Spenden und Zuwendungen von Mitgliedern, Förderern und Tierfreunden und bemühen uns deshalb durch kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, Mitbürger zur Unterstützung zu motivieren.